Besuch zu Neujahr in Elflingen

Von Sydney bis New York: weltweit begrüßten die Menschen gestern das neue Jahr in schwierigen Zeiten. Aber gerade diese Zeiten geben uns auch die Möglichkeit, uns selbst und unsere Werte wiederzuerkennen und vor allem zu schätzen. Manch einer lebt wieder bewusster und genießt die Momente mit Familie und Freunden oder in der Natur. Denn viele von uns mussten erkennen, dass dies nicht immer selbstverständlich ist.

Auch dafür kann Elflingen ein Beispiel sein, dass es die kleinen Dinge sind, die Dinge, die eigentlich schon immer da waren, die einen zufrieden machen können. Ich wünsche mir und uns daher, dass wir auch in Zukunft mutig und zuversichtlich den Blick in die richtige Richtung lenken. Denn nur so können wir auch aus negativen Momenten hoffnungsvoll gestalten – und damit vielleicht auch einfach ein bisschen glücklicher leben.

Beim heutigen Neujahrsbesuch waren wieder viele neue Häuser und neue Ideen zu finden. Von modernen Trabantensiedlungen bis hin zu kleinen Tempelhäusern. Wir zählen über 100 Häuser.

Mitterweile hat die Deutsche Welle (DW) einen Artikel zu #Elflingen veröffentlicht: hier gehts zum englischen Artikel und hier zum deutschen Artikel. Wir finden, der Text fängt die Idee sehr gut ein.