• Elflingen geht in den Winterschlaf

    #Elflingen, der Wald und die Elfen brauchen jetzt Ruhe. Um zu wachsen, sich zu erholen und auch um sich auf den Frühling vorzubereiten. Die Elfen haben uns sogar eine kleine Überraschung zum Abschied hinterlassen. Denn sie haben sich ja sehr über die schönen Häuser gefreut. Aller Schmuck und für den Wald unverträglichen Elemente wurden ansonsten mittlerweile entfernt - das hätten die Elfen wohl nicht mehr alleine geschafft. Daher nun bitte auch keinen neuen Schmuck mehr mitbringen!

  • Jedem Ende wohnt ein Anfang inne

    Das Elfendorf Elflingen ist mittlerweile auf ca. 200 Hütten, Häuser und Höhlen angewachsen. Und langsam, aber sicher, wächst es seinem Ende entgegen. Wie jede Mooshütte, die wir früher in den Wald gebaut haben, auch nur eine überschaubare Lebenserwartung hat, so ist es am Ende auch mit #Elflingen. Weihnachten ist vorüber, der Wald und die Elfen brauchen nun wieder Ruhe. Um zu wachsen, sich zu erholen und auch um sich auf den Frühling vorzubereiten. Daher werden wir am kommenden Wochenende wahrmachen, was wir bereits angekündigt hatten. Wir werden alle für den Wald unverträglichen Elemente entfernen. Lasst uns Elflingen als kleines Licht gegen diese für alle gemeinsam herausfordernde Zeit in Erinnerung behalten.

  • Die Idee weitertragen

    Elflingen ist ein wunderbarer und geheimnissvoller Ort geworden. Es ist auch verständlich, dass viele Menschen ihn besuchen möchten. Aber tatsächlich ist und war dies nie die Intention des Dorfes. Elflingen bietet eine Idee, ein kreatives, schaffendes Miteinander, dass überall möglich ist. Dafür ist es nicht nötig, dieses eine Elfendorf zu besuchen. Sondern es sich als Vorbild zu nehmen.

  • Ein Schnee-Intermezzo in Elflingen

    Beim neuen Besuch in Elflingen hatte es wieder geschneit. Ganz verändert wirkt das kleine Dorf mit den Schneehäubchen. Verdeckt sind die winzigen Möbel, die Zäune eingeschneit, der Schmuck versteckt. Das Dorf wirkt ganz eins mit der Natur, die Häuser gehen nun auf in der Landschaft und dem Wald.

  • Das Partnerdorf Wichtelhausen

    Nachdem Elflingen den Menschen viel Freude macht, ist es eigentlich nur logisch, dass mitterweile auch kleine Partnerdörfer in der Umgebung entstehen. Das neue Elfen- und Wichteldorf Wichtelhausen ist ein schönes Beispiel dafür. Mitterweile umfasst es selbst mehr als 20 Häuser und hat auch einen wunderschönen Namen bekommen.

  • Besuch zu Neujahr in Elflingen

    Elflingen kann ein Beispiel sein, dass es die kleinen Dinge sind, die Dinge, die eigentlich schon immer da waren, die einen zufrieden machen können. Beim heutigen Neujahrsbesuch waren wieder viele neue Häuser und neue Ideen zu finden. Von modernen Trabantensiedlungen bis hin zu kleinen Tempelhäusern. Mittlerweile zählen wir über 100 Häuser.

  • Willkommen im Elfendorf

    Elflingen - eine kleine Elfenstadt mitten im Wald. Das erste Haus entstand am 8. November 2020. Eine kleine Winterfreude im Wald. Als Glücksbringer und Wohnstatt von Elfen und Zauberwesen. Aus einem Haus ist ein großes Dorf mit über 80 Häusern geworden, viele Familien, viele Kinder, die im Elfendorf alle ihre Kreativität und ihre Ideen gemeinschaftlich eingebracht haben.

  • Neue Häuser, neue Formen

    Die Feen und Elfen tanzen vor ihren Schlössern im Regen und wünschen allen einen ereignisreichen Tag. Auch heute war Elflingen wieder einen Besuch wert. Die Häuser sind nun wieder anders, es gibt Langhäuser wie bei den Wikingern und auch zweistöckige Häuser, die an die Elben Lothlóriens erinnern.

  • Mystische Natur

    So mystisch die Natur, so mystisch auch ihre Bewohner. Elfen, Feen, Wichtel, Gnome und Trolle bewohnen den Wald und auch sie brauchen im kommenden Winter ein Zuhause. Immer mehr Häuser entstehen, viele Familien und Kinder kommen jeden Tag nach Elflingen und bauen, gestalten und erschaffen neue Wohnstätten. Wir zählen fast 50 Häuser.

  • Schon wieder gewachsen

    In Island, dem Land der Elfen, sind sie überall zu sehen: kleine Feen- und Elfenhäuser, die den zierlichen Fabelwesen Unterschlupf gewähren sollen. Und es heißt, wo Elfen und Feen wohnen, sei das Glück ganz nah. Diesmal waren es schon fast 30 Häuser - alle etwas besonderes und alle individuell gestaltet.

  • Weiße Häubchen schmücken die Häuser

    Es hat geschneit. Auch hier in Süddeutschland ist das leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Nur noch selten bekommen wir Schnee vor Weihnachten. Aber diesmal hat es richtig viel Schnee gebeben. Und dieser hat allen Häusern eine weiße Haube verpasst. Begeisterte Kinder, weitere Häuser und endlich richtig Winter.

  • Elflingen soll es heißen

    Diesmal wollen wir dem jetzt immer weiter wachsenden Dorf endlich auch einen richtigen Namen geben. Unsere Kinder und die Nachbarskinder machen Vorschläge, meine Tochter entscheidet, dass es #Elflingen werden soll. Nachdem das passende Schildholz gefunden ist, wird der Name offiziell.

  • Weihnachten zieht ein

    Nachdem wir nach ein paar Tagen feststellen, dass es überraschend mehr Häuser geworden sind - die Kinder freuen sich darüber besonders - entscheiden wir, dass eine weihnachtliche Dekoration auch Elfen gut gefallen sollte. Mit einigen Kleinigkeiten bereiten wir Elflingen also auf Weihnachten vor.

  • Das erste Haus

    Es ist der 8. November 2020. Wie jeden Tag gehen wir mit den Kindern in den Wald - auslüften sozusagen. Diesmal sind noch Nachbarskinder dabei. Gemeinsam wird an einem Tipi gebaut. Da noch Zeit ist, wollen wir, wie schon viele Male davor, auch ein Elfenhaus, eine kleine Hütte aus Moos und Ästen bauen.